Montag, Mai 27, 2024
 

Diabetes: eine wachsende Herausforderung für den Apotheker

In der Schweiz leiden etwa 500.000 Menschen an Diabetes, davon etwa 40.000 an Typ-1-Diabetes. Übergewicht und Bewegungsmangel sind bekannte Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes, was die steigende Verbreitung dieser Krankheit erklärt. In diesem Zusammenhang spielt der Apotheker eine entscheidende Rolle bei der Prävention und der Betreuung der Patienten.

Die jüngste Schweizerische Gesundheitsbefragung (2017) ergab, dass etwa 5% der Bevölkerung an Diabetes erkrankt sind. Derzeit liegt dieser Anteil eher bei 6-7%. Es wird vermutet, dass eine grosse Anzahl von Menschen an Diabetes erkrankt ist, ohne es selbst zu wissen, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass der Typ-2-Diabetes meist erst spät diagnostiziert wird. Daher besteht die Rolle der Apotheker heute nicht mehr nur in der Ausgabe von Antidiabetika: Blutzuckertests und Ratschläge für eine gesunde Ernährung sind wichtiger denn je, um den Ausbruch der Krankheit zu verhindern und ihren Verlauf zu verlangsamen.

Vier Subtypen des Typ-2-Diabetes

Bei dem Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Betazellen der Bauchspeicheldrüse zerstört werden. Sie tritt in der Regel in der Kindheit auf, kann aber in seltenen Fällen auch später auftreten (dann spricht man von «Autoimmundiabetes im Erwachsenenalter»). Der Typ-2-Diabetes, der durch eine Insulinresistenz gekennzeichnet ist, kann in jedem Alter auftreten. Neuere Forschungen [1], die von einem schwedischen Team durchgeführt wurden, haben jedoch mehrere Subtypen von Typ-2-Diabetes aufgedeckt: wobei der erste auf einen Insulinmangel zurückzuführen ist, der zweite auf eine Insulinresistenz, der dritte auf Fettleibigkeit und der vierte Subtyp mit dem Alterungsprozess zusammenhängt.

Die Unterteilung in diese Untergruppen ermöglicht eine bessere Behandlung der Patienten. Schwangerschaftsdiabetes tritt bei etwa 10-15% der Schwangerschaften auf und ist eine der häufigsten Komplikationen.

Schwere Folgen für den gesamten Organismus

Diabetes ist ein bekannter Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Verbindung mit anderen Faktoren wie Bluthochdruck, Rauchen und einem zu hohen Cholesterinspiegel ist das Risiko noch grösser. Ohne angemessene Pflege und Behandlung kann die Krankheit mehrere Organe beeinträchtigen, wobei die diabetische Retinopathie und Nephropathie zu den schwerwiegendsten Komplikationen gehören.

Beide werden durch den erhöhten Blutzuckerspiegel verursacht, der die kleinen Blutgefässe schwächt und ihre Funktion beeinträchtigt.

Ein Drittel der Diabetiker sind sich ihrer Erkrankung nicht bewusst!

Die Zahl der Diabetiker steigt nicht nur kontinuierlich an, sondern es wird auch vermutet, dass ein Drittel der Diabetiker sich ihrer Erkrankung nicht bewusst sind. Im Jahr 2017 gaben nur 51% der Bevölkerung an, dass ihr Blutzuckerspiegel in den letzten 12 Monaten kontrolliert wurde! Früher galt Typ-2-Diabetes als eine Krankheit, die ausschliesslich mit dem Alter in Verbindung gebracht wurde, heute betrifft er zunehmend auch jüngere Menschen. Vorbeugung spielt daher eine bedeutende Rolle. So können Sie damit beginnen, Ihren Kunden, insbesondere Personen mit Übergewicht oder Personen mit einem familiären Hintergrund, die übrigens am meisten gefährdet sind, regelmässige Blutzuckermessungen vorzuschlagen, insbesondere in Ihrer Apotheke, wenn Sie den DiabetoTest® Service anbieten.

Nutzen Sie die Gelegenheit, um Ihre Kunden über einige Anzeichen aufzuklären, die auf die Krankheit hinweisen können, wie häufigerer Durst und Harndrang, Gewichtsverlust trotz erhöhtem Appetit und unerklärliche Müdigkeit.

Über die Hilfsmittel zur Selbstkontrolle informieren

Bei einer gesicherten Diagnose ist die Selbstkontrolle des Blutzuckers von entscheidender Bedeutung: Falls noch nicht vorhanden, empfehlen Sie den Patienten, sich ein Blutzuckermessgerät und Teststreifen für die regelmässige Selbstkontrolle anzuschaffen. Heben Sie hervor, dass diese Selbstkontrolle den Einfluss bestimmter Nahrungsmittel und Aktivitäten auf den Blutzuckerspiegel besser erkennen lässt. Weisen Sie darauf hin, dass die Häufigkeit der Messungen von Person zu Person unterschiedlich ist. So messen viele Patienten unnötig oft, weil sie eine Hypoglykämie befürchten. Im Allgemeinen sind drei bis vier Messungen am Tag vor den Mahlzeiten und vor dem Zubettgehen ausreichend, die dann ein- bis zweimal pro Woche wiederholt werden sollten. Es sei daran erinnert, dass diese Häufigkeit je nach Diabetestyp, dem damit verbundenen Risiko einer Hypoglykämie und der Art der Behandlung (Insulintherapie oder nicht) variieren kann.

Sprechen Sie mit Ihren Kunden auch über die Möglichkeit, in Ihrer Apotheke mit dem DiabetoTest® den glykierten Hämoglobinwert (HbA1c) zu bestimmen, der den Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum (bis zu drei Monaten) misst. Der HbA1c-Wert gilt heute als der beste Parameter zur Vorhersage von Komplikationen bei einer Diabeteserkrankung. Zur Erinnerung: Ein Diabetes gilt als ausgeglichen, wenn der HbA1c-Wert unter oder gleich 7% ist; bei einem höheren Wert steigt das Risiko, Komplikationen zu entwickeln.

Welche Ratschläge können Sie Ihren Kunden geben?

Wenn Ihre Diabetes-Kunden Raucher sind, sollten Sie sie ausserdem über Nikotinersatzprodukte oder eine andere Form der Unterstützung im Rahmen des Abgewöhnens des Rauchens informieren. Wie Sie wissen, besteht die Behandlung des Typ-2-Diabetes aus einer ausgewogenen Ernährung, regelmässiger körperlicher Aktivität und, falls erforderlich, Gewichtsverlust. Weisen Sie Ihre Kunden darauf hin, dass oft mehr Zucker als nötig konsumiert wird, insbesondere in Form von verstecktem Zucker, der heutzutage in den meisten verarbeiteten Lebensmitteln enthalten ist. Es kann auch hilfreich sein, ihnen eine Liste mit Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index zur Verfügung zu stellen. Schliesslich können Sie auch pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel anbieten, die speziell zur Senkung und Kontrolle des Blutzuckerspiegels entwickelt wurden. Orale Antidiabetika können verschrieben werden, wenn diese Massnahmen nicht ausreichen, um den Blutzuckerspiegel wirksam zu kontrollieren. Im Falle des Typ-1-Diabetes sind hingegen regelmässige Insulininjektionen während des gesamten Lebens erforderlich. In beiden Fällen sollten Sie daran denken, dass Sie Ihren Kunden wahrscheinlich die Gewissheit geben müssen, dass diese Behandlungen zur Verfügung stehen, da sich der Mangel an Medikamenten derzeit verschärft.

Wenn Sie mehr über Diabetes und die Schlüsselrolle der Apotheken im Kampf gegen diese Krankheit erfahren möchten, verpassen Sie nicht die nächste Ausgabe von Vita-OTC, die sich diesem Thema vorrangig widmet.

[1] Ahlqvist et al., The Lancet Diabetes & Endocrinology (2018)

La Rédaction – Vita OTChttps://www.vita-otc.ch

Verwandte Artikel

- Werbung -
 

Neueste Artikel